1878 – 1928

Der Töpfermeister Bernhard Joseph Koziol 1878 – 1928

Bernhard Joseph Koziol

Der Töpfermeister Bernhard Joseph Koziol

1878 – 1928

Die Geschichte des Unternehmens koziol ist untrennbar mit der Geschichte der Familie Koziol verbunden. Bernhard Josef Koziol stammte aus Schlesien und war ausgebildeter Keramiker. Er arbeitete unter anderem in den Kaiserlichen Majolika Werkstätten in Cadinen, die im Auftrag des deutschen Kaisers Wilhelm II. sehr hochwertige und begehrte Vasen und Tierplastiken produzierte und auch international vertrieb. Am 23. März 1912 zog Bernhard Koziol mit seiner kleinen Familie nach Erbach im Odenwald, um dort die gräfliche Kunsttöpferei zu übernehmen. Sein Sortiment umfasste sowohl Gebrauchsgeschirr als auch dekorative Artikel, die in einem neuartigen Verfahren und mit eigens angemischten Farben gebrannt wurden. Die gesamte Produktpalette erhielt zudem ein geschütztes Warenzeichen.


3G-Regel im Museum


Im Museum gilt die 3G-Regel. Für den Besuch ist ab sofort ein Negativnachweis notwendig.
Als Negativnachweis gilt:

- eine vollständige Impfung
- ein Genesenen-Nachweis (nicht älter als sechs Monate)
- ein negativer Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
- ein negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)

Kinder unter sechs Jahren sind davon ausgenommen.

Öffnungszeiten


FLAGSHIPSTORE
Donnerstag - Samstag     10 - 18 h
Sonntag                           14 - 18 h

CAFÉ
Donnerstag - Samstag     10 - 17.30 h
Sonntag                           14 - 17.30 h

MUSEUM
Samstag     11 - 17 h
Sonntag     14 - 17 h


Unsere Partner

Frankfurter Stadtevents Logo

WORKSHOP Flyer

Workshops

Museumsbroschüre

Broschuere Gluecksfabrik
 
 
Brochure english

BLOG: Kati make it

Kati make it

Foto: © katimakeit

Bloggerin Kati von Kati make it war zu Besuch bei uns in der Glücksfabrik und hat an einem Traumkugel-Workshop teilgenommen. Wie's war? Hier die ganze Geschichte.

BLOG: 4 Freizeiten

Blogbeitrag 4Freizeiten

Foto: © 4Freizeiten

Bloggerin Katharina war ebenfalls mit von der Partie und wie sie den Tag erlebt hat, beschreibt sie in ihrem wunderbaren Post.