1946-1959

Souvenir Machine: Reiseglück ist koziol Glück

Souvenir Machine

Souvenir Machine

Reiseglück ist koziol Glück

Der Wirtschaftsaufschwung der Nachkriegszeit und die zunehmende Motorisierung wecken die Sehnsucht und gipfeln in einem deutschlandweiten Reisefieber. Souvenirs spiegeln die Aufbruchsstimmung wider und zeugen von Besuchen naher und ferner Sehnsuchtsorte.

Die 50er Jahre, wir Deutschen entdecken das Reisen. Koziol liefert populäre Souvenirartikel wie Broschen, Wandtafeln, Wechselbilderrahmen und Traumkugeln in alle Welt. Die Motivwünsche der Händler gehen meist per Postkarte mit einer Abbildung des jeweiligen Ausflugsziels ein. Die Souvenirmaschine zeigt eine Auswahl von Postkarten aus dieser Zeit und die dazu gehörigen Broschenmotive. Mit der Souvenir-Suchmaschine kann man selbst nach Souvenirs seines Heimatortes suchen. Einfach den gewünschten Ort anwählen und sein Glück versuchen.:-)


3G-Regel im Museum


Im Museum gilt die 3G-Regel. Für den Besuch ist ab sofort ein Negativnachweis notwendig.
Als Negativnachweis gilt:

- eine vollständige Impfung
- ein Genesenen-Nachweis (nicht älter als sechs Monate)
- ein negativer Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
- ein negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)

Kinder unter sechs Jahren sind davon ausgenommen.

Öffnungszeiten


FLAGSHIPSTORE
Donnerstag - Samstag     10 - 18 h
Sonntag                           14 - 18 h

CAFÉ
Donnerstag - Samstag     10 - 17.30 h
Sonntag                           14 - 17.30 h

MUSEUM
Samstag     11 - 17 h
Sonntag     14 - 17 h


Unsere Partner

Frankfurter Stadtevents Logo

WORKSHOP Flyer

Workshops

Museumsbroschüre

Broschuere Gluecksfabrik
 
 
Brochure english

BLOG: Kati make it

Kati make it

Foto: © katimakeit

Bloggerin Kati von Kati make it war zu Besuch bei uns in der Glücksfabrik und hat an einem Traumkugel-Workshop teilgenommen. Wie's war? Hier die ganze Geschichte.

BLOG: 4 Freizeiten

Blogbeitrag 4Freizeiten

Foto: © 4Freizeiten

Bloggerin Katharina war ebenfalls mit von der Partie und wie sie den Tag erlebt hat, beschreibt sie in ihrem wunderbaren Post.